klar

Besuch in der Justizvollzugsanstalt Sehnde

Alles Wissenswerte zum Besuch für Inhaftierte


Ausweispflicht


Besucherinnen und Besucher müssen sich durch Vorlage eines gültigen Ausweispapiers - keine Kopie - an der Pforte ausweisen und durch Vorlage eines Besucherscheins / einer Besuchserlaubnis anmelden. Zu den gültigen Ausweispapieren zählen:

  • Personalausweis
  • Reisepass
  • Identifikationsausweise der EU-Mitgliedsstaaten
  • Ausweisersatz
  • Aufenthaltserlaubnis
  • Aussetzung der Abschiebung (Duldung)
  • Dienstausweis

Der Führerschein gilt nicht als Ausweisdokument!

Kinder müssen im Ausweisdokument der Eltern eingetragen sein oder über einen Kinder-ausweis verfügen. Ab dem 10. Lebensjahr muss der Kinderausweis mit einem Lichtbild versehen sein.

In Ausnahmefällen kann hier auch die Vorlage einer Geburtsurkunde als ausreichende Legimitation angesehen werden.

Kinder und Jugendliche unter zwischen 14 und 18 Jahren, die Inhaftierte allein besuchen wollen, dürfen ohne besondere Genehmigung einer/eines Erziehungsberechtigten nicht zugelassen werden. Unter 14 Jahren findet der Besuch ausschließlich in Begleitung der/des Erziehungsberechtigten oder mit einer/einem Erwachsenen, der eine schriftliche Genehmigung der/des Erziehungsberechtigten vorlegen kann, statt. Zudem müssen die Erziehungsberechtigten beim ersten Besuch anwesend sein und eine entsprechende Einverständniserklärung für Folgebesuche unterzeichnen.

Die Ausweisdokumente verbleiben an der Außenpforte. Der Besucher erhält einen Besucherausweis, den er gut sichtbar am Oberkörper zu tragen hat. Wenn sich Besucher oder Kinder nicht ausweisen können, findet der Besuch nicht statt.

Es werden maximal 3 Besucher einschließlich Kinder je Besuch zugelassen.

Besuchszeiten

Montag bis Freitag

14.00 - 19.30 Uhr (Einzelbesuche bis 19.00 Uhr)

Samstag (nur 1., 3. und ggfls.5. Samstag im Monat) für arbeitende Gefangene

08.30 - 12.30 Uhr und von 14.00 bis 18.00 Uhr

Sonntag (nur 2. und 4. Sonntag im Monat) vorrangig für Gefangene mit

minderjährigen Kindern

08.30 -12.30 Uhr und von 14.00-18.00 Uhr.

Beginn der Besuchsblöcke:

Regelbesuche:

Montag - Freitag 14.00 - 15.00 Uhr

15.30 - 16.30 Uhr

17.00 - 18.00 Uhr

18.30 - 19.30 Uhr

Einzelbesuche:

Montag - Freitag 14:00 - 14.30 Uhr

15.30 - 16.00 Uhr

17.00 - 17.30 Uhr

18.30 - 19.00 Uhr

Samstag (1.,3. und ggfls 5.)/ Sonntag (2. und 4.): 08.30 - 09.30 Uhr

10.00 - 11.00 Uhr

11.30 - 12.30 Uhr

14.00 - 15.00 Uhr

15.30 - 16.30 Uhr

17.00 - 18.00 Uhr

Besuchsdauer:

Strafgefangene erhalten monatlich vier Stunden Regelbesuch. Gleiches gilt für Untersuchungsgefangene. Die Besuchsdauer bei Einzelbesuchen wird auf 30 Minuten pro Besuch begrenzt.

Die Besuchszeit kann aufgeilt werden in 60, 120 und 180 Minuten. Bei Inanspruchnahme von mehreren aufeinander folgenden Besuchsblöcken, wird der Besuch zwischen den Blöcken unterbrochen.

Besuche am Samstag sind in erster Linie beschäftigten Gefangenen vorbehalten. Daher wird die Besuchsdauer auf 60 Minuten, bei Besucherinnen/ Besuchern mit minderjährigen Kindern auf 120 Minuten beschränkt. Für die Besuche am Sonntag, die Gefangenen mit minderjährigen Kindern vorbehalten sind, wird die Besuchsdauer ebenfalls auf 120 Minuten beschränkt.

Begründete Sonderregelungen sind möglich.

Besucher sollten spätestens 30 Minuten vor Besuchsbeginn in der Anstalt eintreffen. Verspätungen können i.d.R. nicht berücksichtigt werden. Ein Einlass ist dann nur mit der folgenden nächsten Besuchergruppe möglich, sofern die die Raum- und Personenkapazitäten des nächsten Besucherblocks noch nicht voll ausgeschöpft sind. Das Gleiche gilt für Gefangene, wenn sie aus selbstverschuldeten Gründen zu spät zum Besuch erscheinen.

Besucherkontrollen:


Der Besucher wird aufgefordert, alle Gegenstände, die er bei sich führt, in das ihm zur Verfügung gestellte Schließfach einzuschließen. Der Mitarbeiter der Pforte weist die Besucher darauf hin, dass sie außer

  • Besuchsschein/ Besuchserlaubnis
  • Papiertaschentüchern
  • den Einkaufsbetrag in Münzen
  • einen evtl. auf das Konto des Inhaftierten einzuzahlenden Betrag und
  • Babynahrung in angemessenem Umfang (in durchsichtigen Flaschen)
  • Briefmarken (max. im Wert von 7€)

nichts mit sich führen dürfen.

Gegenstände, die der Besuch für Gefangene mitbringt, werden nur dann angenommen,

wenn ein genehmigter Antrag vorliegt. Der Gefangene darf ohne ausdrückliche Genehmigung keine Gegenstände mit zum Besuch nehmen und / oder dort übergeben.

Familientreffen

Familientreffen können an Sonntagen, an denen kein Regelbesuch stattfindet, zwischen 15.00 und 17.30 Uhr durchgeführt werden.

Bei Familientreffen entfällt das Mitführen von Geldbeträgen. Ein Automateneinkauf findet nicht statt. Besucherinnen und Besucher können keine Nahrungs- und Genussmittel in die Anstalt einbringen. Sämtliche Nahrungs- und Genussmittel, die während des Familientreffens verzehrt werden sollen, werden durch die ausrichtende Abteilung beschafft. Ein eventuell anfallender Kostenbeitrag wird an der Pforte einbehalten. Im Besuchsraum ist das Rauchen untersagt.

Besucherkontrollen bei Familientreffen:

Der Besuch wird aufgefordert, alle Gegenstände, die er bei sich führt, in das ihm zur

Verfügung gestellte Schließfach einzuschließen. Die/der Bedienstete der Pforte

weist den Besuch darauf hin, dass er außer

  • Papiertaschentüchern

nichts mit sich führen darf.

Einkauf durch Besucher bei Familientreffen:


Besucher/Besucherinnen haben die Möglichkeit, einen Automateneinkauf zu tätigen. Der maximale Einkaufsbetrag pro Monat wird auf 30 Euro festgesetzt.

Nicht verbrauchte Waren dürfen die Gefangenen in ihren Haftraum mitnehmen.

Ausnahme: Angebrochene Getränkebehältnisse.

Geldeinzahlungen für Inhaftierte


Für den Besucher besteht die Möglichkeit vor Beginn des Besuches, während der Öffnungszeiten der Zahlstelle, Geld auf das Konto des besuchten Inhaftierten einzuzahlen. Einzahlungen für Inhaftierte sind dem Pfortenbeamten vor der Kontrolle mit Angabe des einzuzahlenden Betrages mitzuteilen.

Ist die Zahlstelle geschlossen, so besteht die Möglichkeit, Geldeinzahlungen mit einem Überweisungsträger bei jeder Bank oder Sparkasse vorzunehmen.

Vorgedruckte Überweisungsträger liegen an der Pforte und im Besuchsraum aus.

Kleinkinder


Kleinkinder werden auf dem Arm mit in den Besuchsraum genommen oder in den von der Anstalt zur Verfügung gestellten Babyschalen. Kinderwagen sind im Besuchsraum nicht zugelassen.

Seelsorgerische Gespräche


Sollten seelsorgerische Gespräche mit Inhaftierten im Beisein von Angehörigen geführt werden, finden diese zu den allgemeinen Besuchszeiten der Justizvollzugsanstalt Sehnde in den Einzelbesuchsräumen statt.

Ehrenamtliche Seelsorger können ebenfalls zu den Besuchszeiten in den Einzelsprechräumen ihre Besuche durchführen.

Besuchseinschränkungen


Alkoholisierte oder unter Drogeneinfluss stehende Besucher werden nicht eingelassen. Auch bei aggressivem oder beleidigendem Verhalten sowie beim Versuch, unerlaubte Sachen einzubringen oder zu übergeben, wird der Besuch abgebrochen oder untersagt.

Langzeitbesuch


Langzeitzeitbesuche werden höchstens einmal im Monat gewährt, bei erhöhter Auslastung der Besuchsräume entsprechend weniger. Die Höchstzahl der Besucher wird auf 4 Personen einschließlich Kinder begrenzt.

Besuchszeiten:

Montag - Freitag 14.30 Uhr bis 19.30 Uhr

Samstag (1.,3., ggfls.5.) / Sonntag (2. und 4.) 09.00 Uhr bis 15.30 Uhr

Der Termin für den Langzeitbesuch wird vom Gefangenen frühestens 6 Wochen im Voraus beantragt, der Ihnen dann den Besuchsschein zukommen lässt.

Langzeitbesuche finden in dafür gesondert hergerichteten Räumen ohne akustische und optische Überwachung statt. Die Teilnehmer am Langzeitbesuch haben jedoch mit Kontrollen durch den Besuchsdienst zu rechnen.

In den Langzeitbesuchsräumen ist Rauchen nicht gestattet. Der Besuchsraum ist in einem aufgeräumten, sauberen Zustand zu verlassen.

Einkauf und Verzehr beim Langzeitbesuch:

Das Einbringen von Gegenständen durch den Besuch ist nicht gestattet.

Besucherinnen und Besucher können für abgezähltes Kleingeld (maximal 30 € pro Monat inklusive Regelbesuch) Nahrungs- und Genussmittel aus den dafür vorgesehenen Automaten einkaufen. Nicht verbrauchte Waren aus den Automaten dürfen die Gefangenen nicht mit in ihren Haftraum nehmen. Die Gefangenen dürfen Filter- oder Pulverkaffee in angemessener Menge mit in den Langzeitbesuchsraum nehmen. Außerdem sind 4 CD's für den CD-Spieler erlaubt. Weitere Gegenstände sind nicht zur Mitnahme gestattet. Babynahrung oder Baby-pflegemittel können im angemessenen Umfang mit eingebracht werden.

Sonstige Informationen zum Langzeitbesuch:

Auf Wunsch eines am Besuch Beteiligten kann der Besuch abgebrochen bzw. vorzeitig beendet werden. Das ist auch der Fall, wenn es während der Besuchsabwicklung zu Störungen der Sicherheit und Ordnung der Anstalt kommt. Eine Unterbrechung des Besuches ist grundsätzlich möglich, aber aus organisatorischen Gründen nicht erwünscht.

Skype Besuche

Die regelmäßige Nutzung des Skype Besuches ist als andere Form der

Telekommunikation zugelassen. Sie ist aus Kapazitätsgründen Gefangenen vorbehalten, die keine Regelbesuche erhalten, z.B. nachvollziehbar aufgrund

- der räumlichen Entfernung

- des gesundheitlichen Zustandes oder

- der finanziellen Situation

der Besucherin/ des Besuchers

oder

die zwar Regelbesuch erhalten, bei denen Skype Besuche aber mit nicht besuchenden Familienangehörigen, die aus o.g. Gründen keine Regelbesuche wahrnehmen können, unter Berücksichtigung des Artikel 6 GG besonders förderungswürdig sind.

Zu folgenden Zeiten werden Skype Besuche angeboten:

Montag, Mittwoch und Freitag 14:00-14:30 Uhr

15:30-16.00 Uhr

17:00-17:30 Uhr

18:30-19:00 Uhr

Samstag (1., 3. und ggfls. 5. Samstag im Monat) 08:30-09:00 Uhr

10:00-10:30 Uhr

11:30-12:00 Uhr

14:00-14:30 Uhr

15:30-16:00 Uhr

17:00-17:30 Uhr

Die Dauer der Skype Besuche beträgt 30 Minuten pro Gefangener und Woche.

Skype Besuche werden nicht auf das Besuchskontingent angerechnet.

Besuch in der Jzstizvollzugsanstalt Sehnde
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln